Montag, 26. September 2016

Schwierige Wege


Ich habe meinen Termin mit Bravour gemeistert. Je dichter der Zeitpunkt rückte, desto schlechter wurde mir. Der Gedanke "Ihnen und ihrer Wohnung ist nicht mehr zu helfen!" hat mich fertig machen wollen. JA! Ich habe ein Messiproblem, doch ist es bei mir keine Zwangsstörung, sondern rührt von meine Sozialphobie her. Das war mein Hauptgrund für den Aufenthalt in Bad Bramstedt im letzten Jahr. Dort konnte ich erstmals offen darüber reden, mit Therapeuten und wunderbaren Mitpatienten. Keiner von ihnen hat mich verurteilt oder ausgegrenzt, denn nur weil in meinem Kopf etwas anders läuft, bin ich ja kein schlechter Mensch oder nicht liebenswert.

Die beiden Herren, betraten also die Wohnung, mit dem schließen der Tür fiel die Spannungskurve schon ab, als die beiden sagten, dass das ja gar nicht so schlimm ist wie ich es am Telefon geschildert habe, musste ich sogar lachen und die Anspannung war fort.

Die Entrümpelung wird natürlich nicht billig, aber das ist es definitiv wert. Ich bin selber gerade hochmotiviert und habe in den vergangenen Tagen, schon selber einiges geschafft, doch der Großteil wird halt von den Fachleuten erledigt.

Mittwoch morgen um 7 Uhr geht es bereits los und ich bin nebenbei am Vorbereiten. Die Arbeiten werden wohl zwei Tage andauern, aber allein die Vorstellung, dass hier am Mittwoch Abend schon so einiges anders aussieht ist einfach unglaublich...

Ich bin so aufgeregt!

Sonntag, 25. September 2016

Große Pläne


Jetzt am Wochenende haben wir das schöne Wetter genutzt um uns den Kartoffelmarkt von Gut Wulksfelde und das Erntefest im Museumsdorf Volksdorf anzuschauen.

Bei ersterem haben wir eine Schnupperkiste für die kommende Woche bestellt, die in etwa so aussehen wird das oben abgebildete Foto.Ich freu mich schon total drauf. Wenn uns das gut gefällt, werden wir diese Box wohl abonnieren, das passt, denn ich habe gerade drei andere Boxen gekündigt: Degusta (kein Mensch braucht soviel Öl, Essig und Senf und veganen Plunder, außerdem macht DHL derzeit nur Probleme mit der Box), die My Little Box ( optisch schön, aber der Inhalt ist in den meisten Fällen das Geld nicht wirklich wert) und den Lindt Chocoladen Club (ich liebe zwar Lindt, aber soviel Schokolade esse ich dann irgendwie doch nicht). Brandnooz werde ich evt. zum Januar kündigen, denn so wirklich brandneu ist der Inhalt eher nicht und die My Couchbox ist in letzter Zeit auch nicht sooo toll, aber den beiden gebe ich eine faire Chance.


Das Erntefest war, ebenso wie der Kartoffelmarkt, optisch eine Freude. Ich habe so viele schöne Fotos aufnehmen können und mich von meinen Ängsten bezüglich meines eigenen Mutes und der Zukunft ablenken zu können:


Morgen, also Montag, habe ich einen Termin mit einem Herrn, der mir und meinem Problem auf professionelle Weise helfen kann. Ich habe schon jetzt wahnsinnige Angst vor diesem Termin, denn er ist der erste Außenstehende, der das Problem zu Gesicht bekommt. Ich werde mich fühlen als ob ich sterbe, aber wenn ich überlebe, habe ich einen weiteren großen Schritt getan. Allein der Anruf um den Termin zu vereinbaren, hat mich jede Menge Mut gekostet. Ich melde mich, wenn ich noch lebe *lach*.


Montag, 12. September 2016

Zurück aus dem Urlaub in Rerik

Blick aus dem Wohnzimmer der Ferienwohnung

*schnüff* So eine Woche Urlaub geht viel zu schnell vorbei.
Bei diesem hammermäßigen Spätsommerwetter wäre ich gern noch eine Woche geblieben.
Da wir in der eigentlich tollen Ferienwohnung nur 2 öddelige Herdplatten hatten, waren wir dann doch öfter Essen als geplant *lach* Ich kann in Rerik die Burger vom Piratennest (gehört vermutlich zum Restaurant Captain Flint) empfehlen, gutes, saftiges Fleisch, viel frischer Salat und ein megaleckeres Kräuterburgerbrötchen. Die Pizzeria/Eiscafe Montalbano kann ich auch empfehlen, ich bin ja so ein Pizzajunkie. Aber irgendwie bin ich froh, jetzt zu Hause zu sein...wieder weniger essen, dass wird mir gut tun ;-)

Mein Geburtstagsfrühstück, so wird man doch gerne älter.


Aussicht aus dem Schlafzimmer Richtung Ostsee

Wir haben viele tolle Dinge unternommen, zum Beispiel:

Wir waren im "Gespensterwald" vom Ostseebad Nienhagen

Bei der Fahrt Richtung Insel Poel habe ich in Boiensdorf diese umwerfende
Tür des Malers Jörg Sültmann entdeckt

Weiter auf dem Weg Richtung Poel haben wir diese schöne Windmühle
entdeckt. Wie ich später festgestellt habe, wohnt in diesem Ort eine meiner
liebsten Schriftstellerinnen: Nancy Salchow.

Wir haben die Großsteingräber rund um Rerik herum  angesehen.
Das war faszinierend.


Der Leuchtturm von Bastorf. Wäre ich nicht von der Hitze so platt gewesen, wäre ich gern rauf gestiegen.

Die Steilküste von Rerik ist definitiv einen Ausflug wert, man kann dort sogar schmackhafte Äpfel pflücken.


Und die dicke Frau war in der Ostsee baden. Ja wirklich, ich habe mich im Badeanzug in die Öffentlichkeit getraut.
Die Ostsee hatte unglaubliche 21°C im September!

Und natürlich haben wir viele Sonnenuntergänge gesehen, immer von anderen Orten

Am ersten Abend sind wir am Strand entlanf bis zur Absperrung, denn die Halbinsel Wustrow ist Sperrgebiet.


Vom Strandzugang aus

Vom Strand Richtung Steilküste aus

Vom Schlafzimmerfenster aus

Vom Schmiedeberg aus Richtung Seebrücke

Morgen bringe ich mein altes Rad zur Werkstatt, das darf dann aufgemöbelt werden, denn hier unten seht ihr mein Knie eine Woche nach dem Sturz beim Probefahren. Ich habe übrigens noch einige Blaue Flecken mehr, und meine Handfläche ist fast verheilt. 

Ach ja: das vegane Chili war richtig lecker!